Islam - Bericht

Elham Manea  -  Referat:    Das Konzept eines humanistischen Islam

Zusammenfassung
Ein humanistischer Islam ist eine bestimmte Herangehensweise – eine Herangehensweise an Religion und Leben. Er erhebt nicht den Anspruch, die einzig wahre Manifestation von irgendetwas zu sein. Er ist nur ein Rahmen. Sein Ziel ist es, eine Alternative zur Weltanschauung der Islamisten zu bieten, die behaupten, ihr Islam sei der einzig gültige. Die Botschaft eines humanistischen Islam setzt sich aus vier Komponenten zusammen: Die erste betrifft das Thema Identität. Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass die „islamische Identität“ der Kern der Botschaft der Islamisten ist. „Wir sind in erster Linie Muslime.“ Manche Jugendliche, die in Europa und in den arabischen Gesellschaften leben und aus verschiedenen Gründen desorientiert sind, finden Trost in einer solchen Identität. Ich nenne sie die „Weglauf-Identität“. Im Gegensatz dazu schlage ich eine „humanistische Identität“ vor.

Die zweite, dritte und vierte Komponente des humanistischen Islam bieten mehr als nur eine Alternative zu den Anschauungen der Islamisten. Bei ihnen geht es um die Kernthemen der islamischen Religion, die im Laufe der islamischen Geschichte aus verschiedenen Gründen außer Acht gelassen wurden. Die zweite Komponente stellt klar, für welche Art Religion ich mich entscheide: für eine, die auf den Grundsätzen von Wahlfreiheit und Rationalität beruht.

Die dritte Komponente betrifft mein Recht als Mensch, der den Islam als seine Religion betrachtet, mich mit den „verbotenen Bereichen des Denkens“ zu beschäftigen. Über die menschliche und historische Natur religiöser Schriften zu sprechen, ist beispielsweise ein solcher verbotener Denkbereich. Die Tatsache, dass ich diese Bereiche „betrete“, schließt mich nicht von meinem islamischen Glauben aus. Ja, selbst dann, wenn ich das Wesen des Koran in Frage stelle, bin ich noch immer Muslimin.

Die vierte Komponente des humanistischen Islam hat mit einem Kernthema zu tun, das, wenn es ernsthaft angegangen wird, meiner Ansicht nach die Zukunft der arabischen Welt ändern könnte: die Geschlechterfrage im Islam. Aus gutem Grund will ich hier ausdrücklich erklären, dass eine Frau ein Mensch ist. Sie ist vor Gott genauso ein Mensch wie ein Mann es ist und sollte ihm daher auch vor dem Gesetz gleichgestellt sein. Nachdem Sie meine Ausführungen gelesen haben, werden Sie verstehen, warum ich das so betone. Denn oft behauptet die strenggläubige Interpretation des Islam zwar, eine Frau sei einem Mann vor Gott gleichgestellt, lässt jedoch die Frage nach der Gleichberechtigung vor dem Gesetz außer Acht. In der Realität ist eine Frau, dieser Deutung des Islam zufolge, einem Mann in ihren Rechten nicht gleichgestellt – insbesondere im Bereich der Familie.